17.7. – Die Alpenquerung

Um 7:30 wurden die Kinder geweckt. Beim darauf folgenden Morgenessen stellte sich heraus, das sich ein ganz besonderer Gast eingefunden hatte: Hannibal. Er hatte ein grosses Problem: Er litt an Liebeskummer. Er war unsterblich ins Vreneli vom Guggisberg verliebt und plante, sie zu heiraten. Dies wurde jedoch vom Äti, dem Vater vom Vreneli, verhindert. Damit er sie zur Heirat freigab, verlangte er einen Elefanten. Hannibal hatte jedoch alle seine Elefanten bei seiner letzten Schlacht verloren, daher klaute er einen vom Züri Zoo. Der Elefant musste nun zum Äti auf die Alp gebracht werden. So begann die Alpenquerung. Während dieser Wanderung kamen die Kinder in den Genuss von Kartenkunde, einem Quiz über Elefanten und einer Witzrunde. Auf der Alp angekommen, assen alle Zmittag. Anschliessend wurde Vreneli gefunden und dem Vater der Elefant übergeben. Mit Vreneli begaben sich die mutigen Alpenquerer zurück auf den Zeltplatz. Da fand als erstes eine weitere Duschaktion statt. Am späteren Nachmittag wurde eifrig mit den Vorbereitungen für die anstehende Hochzeit begonnen. Nach dem Znacht gaben sich Vreneli und Hannibal das Ja-Wort. Dann wurde mit den Feierlichkeiten begonnen. Mit Glückwünschen, Zaubershows, Theatern, Bands, Akrobaten und Tanzshows wurden die frisch vermählten in den Stand der Ehe eingeweiht. Zum Schluss gab es noch eine Hochzeitstorte, bevor alle Kinder vom neuen Traumpärchen schwärmend in ihre Schlafsäcke hüpften und glücklich einschliefen.

Comments are closed.